big-sps-boxTools, die dem SEO seine Arbeit erleichtern sollen, gibt es ja heute wie Sand am Meer, und das in vollkommen unterschiedlichen Varianten. Dabei genau das Tool zu finden, welches für einen selbst und seine Kunden genau das richtig ist, fällt den meisten recht schwer. Daher testen wir von Zeit zu Zeit unterschiedliche Tools, und dieses Mal ist die SEO PowerSuite an der Reihe. Viele SEO Tools werden heute bereits in der Online-Variante angeboten, das bedeutet, dass man sich nicht mehr das Programm selbst herunterladen und installieren muss, sondern man arbeitet damit online im Browser. Andere Tools gibt es weiterhin als Programm für den Rechner zu bekommen, und dazu gehört auch die SEO PowerSuite. Sehr positiv ist sicherlich, dass die Software regelmäßig bei jedem Start prüft, ob Updates vorhanden sind, gerade im SEO-Bereich ist dies sehr wichtig. Sollten Updates zur Verfügung stehen, werden diese auch umgehend herunterladen und installiert.

Die SEO PowerSuite besteht insgesamt aus vier verschiedenen Modulen, die alle unabhängig voneinander arbeiten, jedes Modul kann und muss einzeln gestartet werden. Dies bietet die Möglichkeit, auch mit zwei oder mehr Modulen zur gleichen Zeit zu arbeiten. Diese vier Module sind in der SEO PowerSuite enthalten:

  • Rank Tracker: Mit diesem Modul können Keyword-Listen generiert werden, und die Konkurrenz zu den Suchbegriffen wird aufgezeigt. Gleichzeitig wird aber auch der Traffic von der eigenen Seite den Keywords zugeordnet, und die Suchbegriffe, die am erfolgversprechendsten sind, können auch damit definiert werden. Eine Überprüfung der Keywords findet unter einer großen Anzahl an Suchmaschinen statt, die man selbst auswählen kann. Dies ist sehr interessant für all diejenigen, die auch Kunden im Ausland haben. Natürlich erfüllt der Rank Tracker auch die Funktion der Überprüfung der aktuellen Platzierung des Keywords in den Suchmaschinen, und die Entwicklung wird protokolliert. Auch ein direkter Vergleich mit den Mitbewerbern wird angeboten.

  • WebSite Auditor: Dieses Modul optimiert die Inhalte der entsprechenden Webseite für die Suchmaschinen, die man sich selbst aussucht. Es gibt nicht nur wertvolle Empfehlungen dafür, wie man die Keywords am besten einbaut in die HTML-Elemente der jeweiligen Webseite, es analysiert gleich auch die Konkurrenz und gibt Aufschluss über die beste Keyword-Dichte, und wo im Text die Keywords am besten platziert werden. Ein sehr wichtiger Punkt, an dem viele Webseitenbetreiber oft scheitern, ist die Seitenstruktur. Gibt es hier Unstimmigkeiten ist es durchaus möglich, dass die Seite deshalb nicht so gut auffindbar ist. WebSite Auditor scannt die komplette Seite und findet diese Unstimmigkeiten. Zudem kann mit diesem Modul auch eine XML Sitemap erstellt werden, die optimiert ist für die Suchmaschinen. Wenn gewünscht, kann man diese auch gleich übertragen ins Internet.

  • SpyGlass: Was macht die Konkurrenz – wer das genau wissen will, wird sicher fündig bei SpyGlass. Dieses Modul findet die Backlinks der Konkurrenz, diese werden gleich analysiert und auch gruppiert. Unterschiedliche Faktoren kommen hier zum Einsatz, so wie der PageRank, Linktext, Themenrelevanz und einiges mehr. Die Backlinks der Konkurrenz, die am Profitabelsten sind, werden gleich hervorgehoben. Zudem ist dieses Modul auch in der Lage, die Links zu ermitteln, die den meisten Traffic überhaupt generieren.

  • LinkAssistant: Im Bereich Linkpartnerschaft und Linktausch gehen die Meinungen sicher weit auseinander, die einen setzen darauf, andere halten gar nichts davon. Wer solche Linkpartnerschaften für seine Projekte sucht, findet im LinkAssistant das passende Hilfs-Modul dafür. Es findet die besten Linkpartner für die Seiten, und zudem kann man mittels dieses Moduls auch ganz automatisch Anfragen per Mail abschicken für eine Link-Kooperation. Die Mails sind professionell gestaltet, das Programm arbeitet als ein vollständiger Mail-Client. Auf Wunsch erstellt dieses Modul auch gleich Link-Verzeichnisse, die bei Bedarf auch sofort hochgeladen werden auf die Webseite. Ein großer Pluspunkt ist sicher auch, dass das Modul gekaufte und auch nicht gekaufte Links kontrolliert bei den jeweiligen Partnern, so dass es gar nicht erst dazu kommt, dass betrügerische Techniken in diesem Bereich angewandt werden.

Alle Module arbeiten mit einem praktischen Wizard, der einen schnell durch den Ablauf führt.

Hier nun einmal ein paar Impressionen der unterschiedlichen Module:

 

Rank Tracker

Es gibt viele Tools, die das Ranking von Keywords prüfen können, aber der Rank Tracker bietet eine Möglichkeit, die besonders interessant ist für die Agenturen, die auch Kunden auch im Ausland haben. Beim Rank Tracker kann ganz genau eingestellt werden, in welchem Land gesucht werden soll, und auch noch, welche Suchmaschinen in dem ausgewählten Land überprüft werden sollen. Natürlich gibt man als erstes die Domain an, die überprüft werden soll.

rank tracker 1

Im nächsten Schritt wählt man dann die Suchmaschinen aus, die man bevorzugt.

Rank Tracker 3

Danach müssen noch die Keywords angegeben werden, die überprüft werden sollen.

Rank Tracker 4

Dann geht es los, und das Ranking der ausgesuchten Keywords wird überprüft in den angegebenen Suchmaschinen.

Rank Tracker 5

Anschließend erhält man das Ergebnis. Hier hatten wir einmal nach recht populären Suchbegriffen geschaut, so wie Kredit und Kredit ohne Schufa.

Rank Tracker 6

Das Modul Rank Tracker bietet auch die Möglichkeit, API-Schlüssel zu generieren, so kann verhindert werden, dass gegen die Nutzungsbedingungen der Suchmaschinen verstoßen wird. Es ist ganz einfach, mittels Links ist es möglich, die nötigen API-Schlüssel anzufordern, damit der Rank Tracker konfiguriert werden kann.

Rank Tracker 9

Ranking Track 10

Anschließend erhält man den Report.

Rank Tracker 11

WebSite Auditor

Das Modul WebSite Auditor untersucht die Struktur einer Webseite auf wichtige Aspekte so wie Links und noch vieles anderes, was maßgeblich ist für eine gute Platzierung in den Suchmaschinen.

Auch bei diesem Modul muss wieder als erstes die zu untersuchende Webseite eingegeben werden. Als Beispiel haben wir hier adzoom.de genommen. Nach der Eingabe der URL wird die komplette Webseite untersucht. Alle gefundenen Seiten werden daraufhin untersucht nach Rankingfaktoren. Steht das Ergebnis fest gibt es die Möglichkeit, unterschiedliche Rankingfaktoren zu sammeln, um die Seite noch besser analysieren zu können.

website auditor 1

Wählt man diese Option, dann kann man sich im folgenden Schritt die gewünschten Seitenranking-Faktoren selbst aussuchen.

website auditor 2

Was man nicht möchte, deaktiviert man einfach. Im nächsten Schritt werden dann die ausgewählten Faktoren überprüft.

website auditor 3

Sind die Ranking-Faktoren aktualisiert worden, wird ein Report ausgegeben, der sehr ausführlich ist, und zudem auch dank Grafiken sehr leicht zu erfassen.

 

website auditor 4

website auditor 6

 

Das Modul bietet auch die Möglichkeit, nur eine Seite zu analysieren und diese gleich zu optimieren auf bestimmte Keywords.

website auditor 7

website auditor

 

Sehr beeindruckend ist die Fülle an Daten, die genutzt werden, um sowohl die OnPage Faktoren zu beurteilen als auch die OffPage Faktoren. Diese Menge an Daten steht sowohl in der kostenlosen Version als auch in den beiden anderen Versionen zur Verfügung.

 

SEO SpyGlass

Durch dieses Modul wird es dem Nutzer ermöglicht nachzuvollziehen, wie die Mitbewerber ranken bei den großen Suchmaschinen so wie Google und Bing. So kann man das komplette Linkprofil zu sehen und auch zu verstehen von den jeweiligen Webseiten. Auch hier gibt es wieder einen Wizard, der durch die Analyse führt, allerdings gibt man hier zu Beginn nicht die eigene Webseite ein, sondern sucht sich ein Keyword aus, nach dem man schauen möchte, oder man gibt alternativ gleich die URL einer Konkurrenzwebseite ein.

spyglass1

Im nächsten Schritt sucht man sich, wie bei Rank Tracker auch, wieder die Suchmaschinen aus, die man nutzen möchte. Im folgenden Schritt wird man aufgefordert, seinen Google Analytics Account anzugeben, dieser Schritt ist aber optional und muss nicht zwangsläufig ausgeführt werden.

spyglass 2

Gibt man den Account ein ermöglicht dies dem Modul, sich zu verbinden mit Google Analytics und die Informationen zu nutzen, um weitere eingehende Links zu finden und die Backlinkquellen zu analysieren. Im nächsten Schritt sammelt das Modul dann die gewünschten Daten. Im Anschluss daran erhält man die Möglichkeit, durch das Sammeln von unterschiedlichen Backlink-Faktoren die Verlinkungsstrategie der Konkurrenz besser zu erfassen.

spyglass 5

Klickt man hier auf „Ja“, wird man im nächsten Schritt dazu aufgefordert, die Backlink-Faktoren festzulegen, um die Daten zu aktualisieren für das Projekt. Der nächste Schritt ist die Überprüfung, und auch hier gibt es anschließend wieder einen Report.

spyglass 8

Dieses Modul eines der interessantesten in dieser Suite weil es einem ermöglicht, genau festzustellen, wo die Konkurrenz ihre Links herbekommt. So kann man feststellen, wo genau die Unterschiede bestehen zu der Verlinkung der eigenen Webseite oder der des Kunden.

LinkAssistant

Wie bereits erwähnt ist Linktausch nicht unbedingt jedermanns Sache, wer aber trotzdem auf diese Methode setzt, wird sehr zufrieden sein mit dem Modul LinkAssitant. Auch hier wird wieder eine URL in den Wizard eingegeben, und zwar die der Seite, für die man Linkpartner sucht. Damit können auch Linkaufbaukampagnen gestartet sowie auch überprüft werden. Hier haben wir als Beispiel wieder adzoom.de genommen. Im nächsten Schritt werden die Projektinfos ermittelt.

linkassistant 2

Der nächste Schritt bietet die Möglichkeit, sowohl den Ankertext als auch die Beschreibung einzugeben für die Backlinks, die genutzt werden sollen.

linkassistant 3

Bei Schritt 4 wird man aufgefordert, die Kontaktdaten einzugeben, in diesem Fall den Namen und die E-Mail-Adresse.

Sind diese Eingaben abgeschlossen, geht es weiter mit einem Interface, das es ermöglicht, ein Linkverzeichnis zu erzeugen.

linkassistant 5

Man wählt zunächst den Vorlagentyp aus, und dann die weiteren Optionen für das Layout.

linkassistant 6

Schritt 3 sieht so aus:

linkassistant 7

Einen Schritt weiter erhält man einen Einblick darin, wie eine Link-Seite aussehen kann nach der gewünschten Vorlage.

linkassistant 8

Schritt 5 bietet die Möglichkeit, das Linkverzeichnis gleich per FTP hochzuladen, oder alternativ lokal zu speichern. Danach geht es weiter mit der Auswahl der Partner-Suchmethode und der Eingabe der relevanten Keywords.

linkassistant 11

Die anschließende Übersicht der Suchbedingungen führt weiter zur endgültigen Suche.

linkassistant 13

Steht das Ergebnis fest, kann man einen oder mehrere, oder auch alle gefundenen Ergebnisse auswählen, die verwendet werden sollen. Wählt man nicht alle aus, so erscheint folgende Meldung:

linkassistant 16

Anschließend erfolgen noch die allgemeinen Linkpartner-Einstellungen, und schon können die automatischen Anfragen an potentielle Linkpartner gesendet werden.

linkassistant 17

Natürlich wird alles genau protokolliert, und man kann jederzeit nachvollziehen, wohin wann eine Mail geschickt wurde.

Fazit:

Die einzelnen Module bieten noch weitaus mehr Möglichkeiten, als hier genannt wurden. Da der Wizard den Nutzer immer durch den ganzen Prozess führt ist es aber ein Leichtes, alles einmal ausgiebig zu testen und zu schauen, wozu die SEO PowerSuite noch fähig ist. Generell ist die SEO PowerSuite ein sehr nützliches Tool vor allen Dingen das Modul SEO SpyGlass überzeugte. Für SEO Agenturen ist dieses Programm sicher empfehlenswert, aber auch ein Webseitenbetreiber mit einer nicht so großen Seite kann hiervor auf jeden Fall profitieren.

Die Reports sind nicht nur bestens geeignet für die Agentur selbst, sondern auch für den Kunden, so kann dieser immer verfolgen, welche Richtung seine Seite nimmt.

Damit sich jeder das Tool leisten kann, gibt es drei unterschiedliche Lizenzen, eine davon sogar kostenlos. Wer jetzt der Meinung ist, dass die kostenlose Variante sicher nicht gut ist, der irrt. Zu beachten ist nur, dass man in dieser Version lediglich eine Webseite optimieren kann, die Ergebnisse sind aber die gleichen wie bei den anderen Paketen. Außerdem können keine Reports gespeichert oder gedruckt werden. Hier die verschiedenen Lizenztypen:

  • Kostenlos: Diese kostenlose Variante ist in der Lage, eine Webseite zu optimieren für die Suchmaschinen, die am meisten genutzt werden. Natürlich gibt es hier Einschränkungen, und diese sind zu finden in der Anzahl der Suchmaschinen und der Anzahl für Partner im Bereich des Linktausches. Weiterhin ist es nicht möglich, angelegte Projekte zu speichern, und die Reports können auch weder gespeichert noch gedruckt, gemailt oder im Web veröffentlicht werden. Diese Variante ist eher geeignet für all diejenigen, die vielleicht nur selbst eine Webseite haben, und ab und an einmal überprüfen möchten, wo man eigentlich genau steht.

  • Professional: Diese Variante bietet die Möglichkeit, beliebig viele Webseiten zu optimieren. Nicht möglich ist ein automatischer Datenexport, und auch in dieser Variante können die Reports weder ausgedruckt, noch gespeichert, gemailt oder veröffentlicht werden. Auch dies ist nicht unbedingt die passende Variante für eine Agentur.

  • Enterprise: Für jede Agentur mit vielen Kunden ist diese Lizenz sicher die beste. Es können so viele Webseiten optimiert werden, wie man möchte, und die Reports können in unterschiedlichen Formaten erstellt werden. Einschränkungen gibt es in dieser Variante keine.

Showing 2 comments
  • Carsten Wochnik

    Wirklich ausführlicher Testbericht! Was mir zur SEO Powersuite noch einfällt, ist der hervorragende Support. Technische Probleme und Verständnisfragen werden immer Zeitnah und kompetent geklärt. Die Berichte (Reports) sind komplett anpassber und können über die eigene Template-Syntax erweitert werden. Auch das aktuelle produkt BuzzBundle nimmt eine spannende Entwicklung.

  • Rene

    Spy Glass fand ich vor einigen Jahren sehr gut, aber heute nutze ich LinkResearchtools, die restlichen Tools sind Nice to Have, aber nicht wirklich wichtig.