Nicolaus Copernicus´540th Birthday Google Doodle

Nicolaus Copernicus´540th Birthday Google Doodle

 

Auch heute gibt es wieder ein Google Doodle, diese Ehre erhält am heutigen Tage Nikolaus Kopernikus. Geboren wurde er eigentlich als Mikolaj Kopernik am 19. Februar 1473 in Thorn, dem heutigen Polen. Nikolaus KopernikusAllerdings ist er auch unter weiteren Namen bekannt, so als Niklas Koppernigk und auch als Nicolaus Copernicus. Aber egal, wie immer er sich schreiben ließ, Kopernikus war ein großer Astronom und Mathematiker, der bekannt ist für das heliozentrische Weltbild vom Sonnensystem, das er erfunden hat.

Kopernikus war sehr vielseitig, er war eigentlich Arzt und Jurist, widmete aber seine gesamte Freizeit der Astronomie und der Mathematik. Kopernikus stellte eine zu seiner Zeit sehr kühne Behauptung auf. Er war der Meinung, dass sich die Erde um die Sonne dreht, und dass somit die Sonne der Mittelpunkt des Sonnensystems sei, und nicht, wie bisher geglaubt, die Erde. Mit dieser Behauptung sprach er gegen das gesamte Weltbild, das zu der Zeit vorherrschte.

 

Der Werdegang von Nikolaus Kopernikus

Nikolaus Kopernikus wurde von seinem Onkel erzogen, nachdem sein Vater verstorben war. Dieser war der Bischof von Ermland. Kopernikus hatte, wie bereits gesagt, recht vielseitige Interessen, und da er aus einem wohlhabenden Elternhaus kam war es für ihn kein Problem, an vielen der angesehenen Universitäten in Europa zu studieren.

Nachdem Kopernikus in seine Heimat Polen zurückgekehrt war, arbeitete er zunächst als Arzt, aber er kümmerte sich auch um die Regierungsgeschäfte als Administrator, und auch die Reform des Münzwesens von Preußen lag in seiner Hand.

Zu der Zeit wurde seitens der Astronomen die Theorie vertreten, dass die Erde sich im Zentrum befinde vom Universum, und dass die anderen Himmelskörper die Erde umkreisen würden, und das in mehr als komplizierten Bahnen. Diese Theorie war aufgestellt worden von Ptolemäus, einem Astronomen aus Griechenland, und zwar 1000 Jahre zuvor.

Mikolaj KopernikusKopernikus sah das ptolemäische Weltbild als falsch an

Nikolaus Kopernikus ahnte allerdings bereits, dass diese Theorie schlichtweg falsch war. Er stellte die Theorie des heliozentrischen Weltbildes auf. Das Werk, welches er über diese Theorie schrieb, das „De revolutionibus orbium coelestium“, gilt als absolut revolutionäres Werk. In Deutsch ist das Buch bekannt als „Über die Kreisbewegungen der Weltkörper“. Mit diesem Buch war es Kopernikus gelungen, das damals vorherrschende Weltbild richtig aus den Fugen zu heben. Die Kernaussagen dieses Werkes waren, dass sich die Erde um die eigene Achse drehe, und das täglich. Gleichzeitig sollte sie sich auch innerhalb eines Jahres einmal ganz um die Sonne herum bewegen, und zwar in einer Bahn, die kreisförmig ist. Zudem behauptete er auch, dass sich alle weiteren Planeten ebenfalls um die Sonne herumbewegten, auch in einer kreisförmigen Bahn.

Bemerkenswert ist sicherlich, dass Kopernikus diese Beobachtungen mit bloßem Auge machte, denn erst mehr als fünfzig Jahre später gelang es dem ersten Menschen, den Himmel mit einem Teleskop zu betrachten, dies war Galileo Galilei. Um 1600 herum konnte Galilei dann zwar nicht unbedingt den Beweis antreten für die Theorien von Kopernikus, aber er konnte sie untermauern. Er lieferte ab dem Jahr 1610 sehr überzeugende Argumente dafür, dass das heliozentrische System wirklich so existiert, wie Kopernikus es anhand seines Rechenmodells beschrieben hatte.

Kopernikus MikolajNachweise für die Richtigkeit der Theorie von Kopernikus

Als wirklicher Nachweis für die Richtigkeit der Theorie des Kopernikus galten aber zum einen die Entdeckung der Aberration im Jahre 1728 durch James Bradley, und die erste sichere Beobachtung von der sogenannten Fixsternparallaxe im Jahr 1837 durch Friedrich Wilhelm Bessel.

Das absolut korrekte mathematische Modell wurde von Johannes Kepler gefunden mit seinen ellipsenförmigen Planetenbahnen. Daraufhin konnte dann schließlich Isaac Newton mit seinem Gravitationsgesetz die physikalische Begründung liefern für die drei Keplerschen Gesetze, auf die sich wiederum das gesamte heliozentrische Weltbild letztendlich stützt.

Das Buch von Kopernikus war eine lange Zeit nur einem ganz kleinen Kreis vorbehalten, denn nur die wenigsten der damaligen Gelehrten waren überhaupt in der Lage, diese mathematische Ausdrucksweise von Kopernikus richtig erfassen zu können. Noch dazu wurde es im Jahr 1611 auf den Index gesetzt von den verbotenen Büchern durch den damaligen Papst. Freigegeben wurde es erst wieder im Jahr 1835.

Heute jährt sich der Geburtstag dieses großen Astronomen zum 540. Mal, und das ist Google ein Doodle wert. Interessant ist an diesem Doodle sicherlich, dass das Google-Zeichen genau in die Mitte des Universums in das Modell von Kopernikus gesetzt wurde, und die Sonne befindet sich genau im zweiten O. Vielleicht soll das eine kleine Anspielung darauf sein, dass die Suchmaschine längst in den Mittelpunkt des Online-Universums gerückt ist. Was auch immer sich die Entwickler dabei gedacht haben, jeder kann seine eigene Ansicht darüber haben. Was bleibt, ist einem großen Astronomen einen schönen Geburtstag zu wünschen, also:

 

Happy Birthday Nikolaus Kopernikus!!!

 

Natürlich auch heute wieder ein kleines Video dazu:

Youtube: Nicolaus Copernicus´540th Birthday

 

 

Das sagen andere:

simonrueger.de: 

Nikolaus Kopernikus beschrieb das heliozentrische Weltbild

oceparx.de: 

Nikolaus Kopernikus – heliozentrische Weltbild als Google Doodle

Weitere Doodles:

Mary Leakey – Doodle zum 100. Geburtstag der britischen Forscherin

Doodle Ehre für Frank Zamboni den Erfinder der Eisbearbeitungsmaschine

Silvester 2012 – Google Doodle zum letzten Tag des Jahres